Beschreibung

Dr. rer.nat. Martina Defrain

Head of Water Reuse / Bereichsleiterin Water Reuse
  +49 241 75082-29
 

Clemens Neff, B.Sc. RWTH

Testing Engineer / Prüfingenieur
  +49 241 75082-29
 

Innovative Technologien zur Wieder- und Weiterverwendung schwach belasteten Grau- und Regenwassers gewinnen weltweit an Bedeutung. Nicht nur in Ländern mit begrenzten Wasserressourcen oder mangelnder Infrastruktur, wo sie schon heute rentabel zur Verbesserung der Versorgungssicherheit beitragen, ist der Einsatz von Water-Reuse-Technologien eine attraktive Option. Auch in wasserreichen Gebieten können langfristige Einsparungen und die ökotechnologische Optimierung ein bedeutender Nutzungsanreiz sein.

Grundlage der erfolgreichen Vermarktung von Water-Reuse-Systemen ist neben Attraktivität und Rentabilität des Produktes insbesondere auch der Zugang zu internationalen Märkten. Die Produkt-Prüfung und -Zertifizierung ist ein zentrales Element der internationalen Vermarktung und erlaubt dem Hersteller den glaubhaften und unabhängigen Beweis der Güte, Leistung und Dauerhaftigkeit seines Produktes.

Grauwasseranlagen

Grauwasseranlagen besitzen schon heute ein hohes Niveau technischer Reife und Zuverlässigkeit. Neben der technischen Optimierung ist daher die erfolgreiche Vermarktung durch Information der relevanten Kundengruppen ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Im internationalen Vergleich ergibt sich aufgrund einer Vielzahl von Normen, Standards und Anforderungen kein homogenes Anforderungsprofil. In Europa und der überwiegenden Mehrzahl der Nationen existieren noch keine spezifischen Rechtsvorschriften für Grauwassersysteme. Schon die Definition des Begriffs Grauwasser unterscheidet sich dabei häufig noch in der Frage, ob hierin auch stärker belastete Küchenabwässer Berücksichtigung finden und welcher Verwendung aufbereitetes Grauwasser zuzuführen ist.

Die Prüfung nach bestehenden Vorschriften und die Orientierung an nationalen Merkblättern und Regelwerken ist ein geeignetes Mittel, um schon heute den Zugang zu nationalen Binnenmärkten zu gewährleisten und die Qualität eigener Produkte kundenwirksam zu belegen.

Grauwasseranlagen sind häufig mit Regenwasseranlagen kombinierbar.

 

Das PIA bietet hierzu verschiedene Prüfverfahren an:

Regenwasseranlagen

Anlagen zur Sammlung, Behandlung und Wiederverwendung von Regenwasser zur privaten oder kommerziellen Nutzung

Niederschlags-/Sturmwasserbehandlunganlagen:

Vergleichbar mit dem Konzept der Grauwasserbehandlungsanlage wird das von Dächern und sonstigen Flächen ablaufende gering verschmutzte Regenwasser gesammelt und zur späteren Wiederverwendung (zur Toilettenspülung, Bewässerung oder als Waschwasser) gespeichert und/oder aufbereitet.

 

prEN 16941-1:2015

Abwasseranlagen

Für Anlagen zur Behandlung des gesamten häuslichen Abwassers (Kleinkläranlagen) stehen ebenfalls Prüfverfahren zur Verfügung, welche die Wiederwendung von aufbereitetem Schwarzwasser erlauben.

Der Ablauf geeigneter Anlagen kann beispielsweise zur Wiederverwendung zur Toilettenspülung oder Garten-Bewässerung genutzt werden.

 

Die für häusliche Kleinkläranlagen angebotenen Prüfverfahren sind:

NSF/ANSI 350

Umfassendes US-amerikanisches Prüfverfahren für häusliche Kleinkläranlagen zur Wasserwiederverwendung mit zahlreichen Endnutzungsmöglichkeiten.

AS/NZS 1546.3

Standard für die Leistungs- und Zulassungsprüfung von Kleinkläranlagen in Australien und Neuseeland. Eine eingeschränkte Wiederverwendung des aufbereiteten Abwassers ist im Außenbereich möglich.

Industrieanlagen

Kommerzielle und industrielle Anlagen erfüllen variable Aufgaben. Abhängig vom jeweiligen Anforderungsprofil (z. B. Wäscherei, Gemeinschaftsimmobilien, öffentliche Gebäude) sind individuelle Maßnahmen zur Typen- oder Vor-Ort-Prüfung anzuwenden. Geeignete Prüfungs-, Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen müssen daher individuell entwickelt und verifiziert werden.

Neben der Prüfung solcher Systeme nach hauseigenen Verfahren des PIA besteht die Möglichkeit einer Produktzulassung nach NSF/ANSI 350.

PIA Performance Certificate

Leistungszertifikat

Individuell wählbare Prüfanforderungen zur Simulation ausgewählter Einsatzszenarien (Erstellung eines Leistungszertifikates)

Aktuelle News

 

News

Veröffentlichung des australischen Grauwasser Standards AS 1546.4:2016 „On-site domestic wastewater treatment units – Domestic greywater treatment systems“

Ende November 2016 wurde der neue australische Grauwasser Standard veröffentlicht. Nach mehreren Jahren Bearbeitungszeit konnte der Standard fertiggestellt werden und beinhaltet neu erarbeitete Anforderungen an Grauwasseranlagen. Der zuletzt geltende Standard aus dem Jahr 2008 wurde ersetzt und alle in Australien geltenden Richtlinien wurden in den Standard aufgenommen, welche sich teils maßgeblich von anderen aktuellen Grauwasserstandards unterscheiden. Der Hauptunterschied liegt darin, dass im australischen Standard für die Prüfung reales Grauwasser verwendet wird und ein Challenge-Test mit synthetischem Grauwasser ergänzt werden kann.
Der neue Teil des australischen Standards, 1546.4:2016, ergänzt die Reihe um ein Prüfverfahren für häusliche Grauwasseraufbereitungsanlagen mit einer täglichen Behandlungskapazität von bis zu 1000 L/Tag.